TIP - Themen- und Informationspark e.V.
Lausitzer Seenland

Schauwerkstatt und Modellbauaustellung in der ehemalige Puschkin-Schule
Sprembergerstraße 18 - 03119 Welzow in Zusammenarbeit mit der
Kleinen Lausitz - Erlebnis- und Miniaturenpark Elsterwerda.

   
 

MÄRKISCHER BOTE
Lausitzer Heimatzeitung
Die Welzower verkleinern die komplette Lausitz
5. Februar 2016


Hier entsteht gerade die Peitzer Stadtkirche in der Welzower Werkstatt. Darüber hinaus werden auch die Festungsanlagen nachgebaut, sagt TIP-Chef Frank Brunne
Fotos: T. Richter-Zippack

Themen- und Informationspark Lausitzer Seenland hat bereits über 100 Wahrzeichen nachgebaut / Förderung des Tourismus:
Welzow (trz).
Wer die wichtigsten Attraktionen der Lausitz mal auf einen Blick sehen möchte, braucht keine weite Reise zu unternehmen. Ein Besuch in der Welzower Puschkinschule reicht. Genauer gesagt, in den dort befindlichen Ausstellungsräumen des Themen- und Informationsparks „Lausitzer Seenland“, kurz als „TIP“ bezeichnet. Dort stehen das Hoyerswerdaer Schloss und das Rathaus der Elsterstadt einträchtig nebeneinander. Ebenso lädt die Brikettfabrik „Louise“ Domsdorf (Elbe-Elster) ein. Und seit neuestem die Evangelische Kirche zu Peitz. In den Zweigstellen des TIP-Vereins finden sich darüber hinaus das Forster Kreishaus, das Cottbuser Staatstheater sowie der Wasserturm zu Forst. Alles im Maßstab 1:25 aus einem speziellen Kunststoff gefertigt.
„Seit dem Jahr 2007 haben wir bereits über 100 Modelle gebaut“, rechnet Vereinsvorsitzender Frank Brunne vor. Möglich werde dies durch die massive Unterstützung mehrerer Jobcenter.Jeweils einen halbes Jahr lang können die Menschen wertvolle Kompetenzen erwerben, um sich auf ihre künftigen Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten. Darüber hinaus kämen auch mehrere „Bufdis“ zum Einsatz.
Seit dem Jahr 2014 hat der TIP auch den Miniaturenpark „Kleine Lausitz“ in Elsterwerda übernommen. Dort werde getestet, ob die Modelle auch die kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen. Bislang sei das Ergebnis mehr als zufriedenstellend. Traditionell am Karfreitag starte das Ensemble am südöstlichen Rand der Stadt im Elbe-Elster-Kreis in die neue Saison.

Fabrik entsteht neu
In der Vereinsaußenstelle Spremberg wachse derzeit ein Mammutprojekt heran. Nämlich die Energiefabrik Knappenrode. Bereits seit vier Jahren werde an der früheren Brikettfabrik gearbeitet, in den nächsten zwölf Monaten solle das Ensemble vollendet sein. 13 Meter Länge und eine Höhe von 1,60 Meter sprechen für sich. Dem wolle die Cottbuser Werkstatt natürlich nicht nachstehen. In deren Räumen wächst derzeit nichts Geringeres als die Peitzer Festung heran. Der Sachsendorfer Wasserturm existiere dagegen bereits, ebenso die benachbarte Lehrwerkstatt des Klärwerkes.
Bevor der Baustart erfolgt, zögen die Modellbauer mit Zollstock und Fotoapparat zu den originalen Bauwerken. Diese würden akribisch genau angeschaut und vermessen. Nach dem Erstellen einer Bauzeichnung gehe es dann ans Werk. Teilweise erstreckten sich die Arbeiten, die viel Fingerspitzengefühl erfordern, über viele Monate bis zu mehreren Jahren.

Große Halle fehlt
Einen Traum konnte sich der TIP aber bislang noch nicht erfüllen. Nämlich den einer eigenen möglichst großen Ausstellungshalle, die dem Verein kostenfrei zur Verfügung gestellt werde. „Manche Modelle umfassen rund 35 Quadratmeter, da reichen auch die Puschkinschule und die benachbarte ehemalige Sporthalle nicht mehr aus“, begründet Frank Brunne. Ideale Standorte wären das dritte Obergeschoss des ehemaligen Karstadt-Kaufhauses in Hoyerswerda oder eine leerstehende Fabrik in Cottbus. Die Modellbauer orientierten sich dabei an der Hamburger Speicherstadt mit ihrer originellen Miniaturenwelt.
Indes könne der TIP „Lausitzer Seenland“ in Welzow auch über den Winter besichtigt werden. Geöffnet sei jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr. Dann gebe es von den Mitarbeitern auch fachkundige Erklär
ungen.

 
 

Kleine Lausitz - Erlebnis- und Miniaturenpark Elsterwerda